Im Flow kannst Du Berge versetzen und jede Welle reiten.

UTE STANGGASSINGER

Als ehemalige Nationalspielerin im Volleyball unterstützt sie heute mit Leidenschaft junge und junggebliebene Talente auf ihrem Weg an die Spitze und macht sie als Mensch ein großes Stück stärker.

Fragt man Sportler was sie bei/nach ihrer besten Leistung, ihrem tollsten Erlebnis gefühlt haben, kommt häufig die Aussage:„Ich kann es gar nicht genau beschreiben, es war wie im Rausch, ich habe um mich herum nichts wahrgenommen, alles lief wie ein Film ab“.

Oder kurz, wie es häufig neudeutsch ausgedrückt wird: „ich war im Flow“!

Googelst Du das Wort FLOW, kommen Erklärungen wie:

” ….. bezeichnet ein als beglückend erlebtes Gefühl eines mentalen Zustandes völliger Vertiefung (Konzentration) und restlosen Aufgehens in einer Tätigkeit, die wie von selbst vor sich geht.”

Der Glücksforscher Mihály Csíkszentmihályi gilt als Schöpfer der Flow-Theorie, die er aus der Beobachtung verschiedener Lebensbereiche, u. a. von Chirurgen und Extremsportlern, entwickelte und in zahlreichen Beiträgen veröffentlichte.

Ich erkläre Dir, was Du tun kannst, um möglichst häufig in den Flow oder nah dran zu kommen.

Sei wie im Rausch!

Bist Du nicht im Flow, fällst Du leicht aus der Rolle

Fest steht, einen Flow erreicht man leider nicht auf Knopfdruck und er ist nicht reproduzierbar. Jeder, der einen Flow kennt und erlebt hat, würde diesen gern auf Wunsch wieder herbeizaubern. Aber leider ist das unmöglich.

Nun die gute Nachricht: Es gibt die Chance, das Umfeld so zu gestalten, damit Flow grundsätzlich möglich wird. 

Die Voraussetzungen für das Erreichen eines Flowzustandes sind, dass

die Anforderung und die Fähigkeit im Gleichgewicht sind
Das bedeutet, dass die Aufgabe auf keinen Fall zu leicht sein darf, sonst fehlt die Herausforderung. Eher darf sie etwas schwerer sein, damit sie Dich motiviert und sich Deine Leistung steigern lässt.

die Tätigkeit aus einer eigenen (intrinsischen) Motivation heraus erfolgen muss

Deine Konzentration im Hier und Jetzt bleibt

und Du es schaffst, alle äußeren (Kälte, Hitze, Lärm oder Schmerz) und inneren Störfaktoren (Gedanken, Gefühle) auszublenden

Du genau weißt, wofür Du das Ganze tust.
Du spürst, wenn Du auf dem falschen Weg bist und diesen sofort korrigierst

Möchtest Du wissen, mit welcher Motivation Du am leichstesten in Deinen Flowzustand kommst, hol Dir schnell den Motivations-Typ-Test. Der gibt Dir Auskunft darüber, welche Motive Dich am leichtesten zum Handeln bringen.Du kannst ihn Dir hier kostenlos:

Was passiert eigentlich im Flowzustand?

Nicht die Zielerreichung steht im Mittelpunkt der Wahrnehmung, sondern die Handlung selbst.

Die automatisch ablaufende Handlung und der daraus resultierende Erfolg ist es, der Dir das enorme Glücksgefühl verleiht.

Durch die Konzentration auf das Tun verschmelzen Aktivität und Aufmerksamkeit.

Alles um einen herum scheint nicht zu existieren – weder Zeit, Raum noch belastende Gedanken sind in diesem Augenblick präsent. Du gehst völlig in deiner Tätigkeit auf.

All Deine Fähigkeiten kannst Du in diesem Moment abrufen, alles läuft harmonisch und nahezu mühelos. 

Pin mich!

Hier kommen Deine konkreten To do’s, um den Flow im Sport zu erreichen.

Schau es Dir an dem ganz konkreten Beispiel an.

Es geht los; richtig, mit der Wettkampfvorbereitung!

Eine gute Vorbereitung ist unabdingbar. Ein paar Beispiele:

alle Wettkampfutensilien rechtzeitig packen

am Abend vorher zeitgerecht ins Bett gehen

visualisiere den Wettkampfort: Stelle Dir vor, wie es bestmöglichst für Dich laufen wird. Konzentriere Dich auf die Handlungsziele, statt auf die Ergebnisziele.

Warum Du Dich auf Handlungsziele statt auf Ergebnisziele konzentrieren solltest!

Gehe im Wettkampf immer wieder ganz bewusst mit Deiner Aufmerksamkeit in den einzelnen Moment. Unterstützen können Dich dabei bestimmte Signalwörter, wie zum Beispiel:

jetzt

Hier

Fokus

Entspanne dich immer wieder zwischendurch und achte auf die Lockerheit Deiner Bewegungen.

Suche Dir Affirmationen, die Dich stärken. Affirmationen sind kurze Glaubenssätze, die Dich und Deine Handlungen optimieren können.

Beispiele hierfür:

Ich schaff das!

Ich bin gut!

Ich bin ein Gewinner!

Mit Leichtigkeit zum Sieg!

Ich bin bärenstark!

Ich bin mutig!

Ich bin selbstbewusst!

Eine Anregung hierzu; sprich oder denke eine oder mehrere Affirmationen immer wieder regelmäßig, möglichst in einem entspannten Zustand.

Hier noch ein paar Tipps für den Wettkampf:

Lasse am Wettkampftag nur positive Gedanken zu

Mach Dir bewusst, warum Du das eigentlich tust

sprich Dir Mut zu

Und ganz wichtig:

Geh mit Freude und Spaß in Deinen Wettkampf. Das gelingt Dir am leichtesten, wenn Du an Dich und Deinen Erfolg glaubst.

Ich wünsche Dir möglichst häufige FLOW-Erfahrungen, denn diese bringen Dich an Deine Leistungsgrenze und darüber hinaus.

Werde mental stärker und bring Dich auf das nächste Level!

Hier kannst Du direkt mit mir sprechen, in einem Gratis-Kennenlerngespräch

Oder such Dir in meinem Onlineshop ein passendes Training

Bis bald und herzliche Grüße aus dem MentalHouse

 Hol Dir den Schnelltest und erfahre, welche Motive Dich antreiben.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Blogartikel.

Nimm Kontakt zu mir auf

Wie kann ich Dir helfen? Stell mir Deine Frage oder ruf ganz einfach an unter 0170 - 308 77 33. Von Montag bis Freitag antworte ich innerhalb von 24 Stunden.

Hier geht es zu den Datenschutzbestimmungen.

 

Pin It on Pinterest

Shares
Share This